VITA

Marina Bondas, geboren 1979 als Tochter einer ukrainischen Musikerfamilie in Kyiw, übersiedelte 1992 nach Deutschland. Ausgebildet zuerst von ihren Eltern, studierte sie in Würzburg bei Prof. Grigori Zhislin und an der Hochschule der Künste in Berlin bei Tomasz Tomaszewski. Seit 2003 ist sie Mitglied des Rundfunk- Sinfonieorchesters Berlin in der Gruppe der 1. Violinen. Parallel zu ihrer orchestralen und kammermusikalischen Tätigkeit absolvierte sie ein Aufbaustudium an der Universität für Musik Wien bei Frau Prof. Dora Schwarzberg.

Zu ihren Erfolgen zählen u.a. Preise beim ukrainischen und beim sowjetischen Jugend-Violinwettbewerb, in Deutschland beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, außerdem dem Internationalen Violinwettbewerb Kloster Schöntal, dem Internationalen Violinwettbewerb „ImieniaRodzinyGrobliczov“ in Krakau, bei der DAAD-Stiftung sowie der Artlaender Musikpreis.

Außer ihrer hauptberuflichen Tätigkeit beschäftigt sich Marina viel mit Klezmer, Jazz und Salonmusik, wobei sie die Stücke für ihre Auftritte meist selbst schreibt oder bearbeitet.

Seit drei Jahren engagiert sich die Geigerin für ihre Heimat, besucht regelmäßig die Kriegsgebiete der Ostukraine  und  führt dort Hilfs- und Rehabilitationsprojekte für Kriegsbetroffene durch. Sie ist Mitgründerin des Hilfsprojekts Heart for Ukraine und Initiatorin des Rehabilitationsprojekts MUSIK RETTET.

Für ihr Engagement wurde sie im Jahr 2016 mit drei Verdienstmedaillen ausgezeichnet – vom Präsidenten der Ukraine Petro Poroschenko, von der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche des Kyiwer Patriarchats und von der allukrainuschen Freiwilligen-Vereinigung “Krajina”.